Migrantenseelsorger bilden sich weiter und vernetzen

Babylonisches Sprachgewirr beim Jahrestreffen der Migrantenseelsorger: Verantwortliche aus 22 verschiedenen Migrantenmissionen trafen sich am 20. Januar zur Weiterbildung mit der Caritas und zum Vernetzen untereinander.

Wenn eine bunte Vielfalt von Sprachen und Kulturen miteinander Gottesdienst feiert, bewährt sich nach wie vor die lateinische Choralmesse, denn von Südafrika über Lateinamerika, von Asien bis Osteuropa sind die Texte und Melodien bekannt. Dies zeigte sich einmal mehr im Gottesdienst, dem Generalvikar Josef Annen vorstand und mit dem die Weiterbildungstagung eröffnete.

Generalvikar Josef Annen feiert einen Gottesdienst mit Verantwortlichen der Migrantenseelsorge

Caritas Zürich als wichtige Partnerin

Martin Ruhwinkel, Leiter Abteilung Diakonie der Caritas Zürich stellte das vielfältige und vernetze Angebot der Caritas Zürich vor. Als Partnerin der Katholischen Kirche im Kanton Zürich steht die Caritas Zürich in Kontakt mit Pfarreien, Seelsorgeteams, Missionen und kirchlichen Institutionen und unterstützen sie in ihren diakonischen Aufgaben.

Pfarreiliche Soziale Arbeit ist wichtig

In zunehmendem Mass erweist sich die pfarreiliche Soziale Arbeit als wichtiger Stützpfeiler der diakonischen Arbeit in den Pfarreien. Mittlerweilen sind 52 Sozialarbeitende in 56 pfarreilichen Sozialdiensten im Einsatz, darunter auch 2 in Missionen. Ihnen bietet die Fachstelle Pfarreiliche Soziale Arbeit (PfaSoz) Koordination, fachlichen Austausch, Weiterbildung und Zusammenarbeit an, sowie Support für Sozialarbeitende und Unterstützung beim Aufbau neuer Sozialdienststellen in den Pfarreien.

Referent Martin Ruhwinkel zeigte auch auf, wie der pfarreiliche Sozialdienst und die Caritas dort koordiniert tätig werden, wo der Staat Lücken aufweist und die Gefahr besteht, dass Menschen durch die Maschen und damit in die Armut fallen.

„Es ist festzustellen, dass die Missionen im Einsatz für Menschen in Notsituationen zunehmendes Interesse haben an verstärkter Zusammenarbeit mit pfarreilichen Sozialdiensten und der Caritas“ stellte Ruhwinkel in der offenen und angeregten Diskussionsrunde zusammenfassend fest.

Migrantenseelsorge ist vielfältig

Einblick in die Vielfalt der Migrantenseelsorge der katholischen Kirche im Kanton Zürich vermittelt ein Video und die Broschüre „Menschen.Heimat.Kirche“ 

zuletzt verändert: 23.01.2017 13:40