Mehr katholische Mitglieder

28 Prozent der Zürcher Bevölkerung ist katholisch.
Mehr katholische Mitglieder

Mutterkirche der Zürcher Katholikinnen und Katholiken: St. Peter und Paul in Aussersihl

Zuwachs um knapp 12 000 Mitglieder in den letzten fünf Jahren

Die aktuellen Mitgliedschaftszahlen des Statistischen Amtes für das Jahr 2011 liegen vor. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der katholischen Mitglieder 2011 um 1 499 auf insgesamt 389 177 gestiegen. Damit sind aktuell 28 Prozent der Zürcher Wohnbevölkerung katholisch. Die Zahl der reformierten Mitglieder betrug Ende letztes Jahr 467 353, was 33.6 Prozent der gesamten Wohnbevölkerung entspricht.

In den letzten fünf Jahren betrug der Zuwachs im Kanton knapp 12 000 Katholikinnen und Katholiken. Hauptgrund ist die starke Zuwanderung aus dem südlichen Europa und den Nachbarländern Deutschland und Österreich. Sie kompensiert die Anzahl Kirchenaustritte, die sich 2011 gegenüber dem Vorjahr mit dem Rekordhoch von 6 161 Ausgetretenen um fast die Hälfte auf 3 251 reduziert hat.

Neue Leitlinien im Umgang mit Kirchenaustritten

Mit Blick auf diese Ausgetretenen haben der Bischofsrat und die staatskirchenrechtlichen kantonalen Körperschaften (sogenannte Biberbrugger Konferenz) im Bistum Chur neue Leitlinien verabschiedet. Diese sind seit Anfang dieses Jahres in Kraft und regeln die einheitliche Handhabung der Austrittserklärung und einen pastoral verantwortbaren Umgang mit den Ausgetretenen. Die Leitlinien stellen eine Balance dar zwischen dem Festhalten der ekklesiologischen Tragweite eines solchen Schrittes und der pastoralen Offenheit der Kirche gegenüber einer späteren Rückbesinnung.

www.bistum-chur.ch/Leitlinien-Austritt-12_03_01.pdf

Mitgliedschaft und Kirchenaustritte
Entwicklung 1964 – 2011

zuletzt verändert: 13.03.2012 12:05
Schlagwörter: |