Katholischer Frauenbund: Sichtbar für eine gerechte Welt

Rund 100 Frauen trafen sich Mitte Juni zur jährlichen Delegierten-Versammlung des Katholischen Frauenbundes Zürich (KFB) im Saal der Katholischen Kirche im Kanton Zürich. KFB-Präsidentin Amanda Ehrler würdigte in ihrer Begrüssung das Projekt „Kirche mit* den Frauen“.
Katholischer Frauenbund: Sichtbar für eine gerechte Welt

Rund 90 Besucherinnen und Besucher kamen an die Delegiertenversammlung. Foto: zvg

Ein Reissverschluss mit vielen verschiedenen Zähnen, die ineinander gehakt, das Ganze ergeben, stand für Amanda Ehrler im Zentrum. Dieses Bild setzte sich auch in der Begegnung der Frauen aus den Ortsvereinen untereinander sowie mit dem engagierten Präsidium und den Mitarbeitenden der Geschäftsstelle des Frauenbunds Zürich fort.

Das Geschäftsjahr 2016 stellte das Vereinspräsidium den Beteiligten vor, Jahresbericht und Rechnung nahmen die delegierten Frauen ab. Auch Personalien galt es zu verkünden: Die Anwesenden verabschiedeten Ruth Furrer aus dem Vorstand. Die Beratungsstelle tandem für schwangere Frauen in Notsituationen, die dem KFB Zürich angegliedert ist, leitet neu Jren Omlin.

Jubiläums-Feierlichkeiten starten in 2018

Unter dem Motto „Make Up. Los geht`s - wir machen die Welt schöner“ erzählte Barbara Acklin vom Frauenbund über den Werdegang einer Flüchtlingsfrau aus Äthiopien, die nach 14 Jahren in der Schweiz nun den roten Pass erhalten hat – auch durch die Unterstützung des KFB. 

Auch einen Ausblick auf die Feierlichkeiten im kommenden Jahr zum 100-Jahr-Jubiläum erhielten die Frauen an der Delegiertenversammlung, symbolisch wurde die Fahne „SICHTBAR“ für das Jubiläum enthüllt.  

Der anwesenden Synodalrat Zeno Cavigelli betonte, wie wichtig es sei, dass die Selbständigkeit der Frauen bei der Arbeit an der Basis in den Kirchgemeinden und Pfarreien gegeben sei und dankte den Frauen in seinem Grusswort für ihr Engagement. Auch Gaby Pandiani, Vertreterin der Geschäftsleitung der Synode, zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der KFB-Veranstaltung und lobte das „Schaffen von sinnstiftenden Räumen.“ Prominente Rednerin für einen thematischen Input war Saïda Keller-Messahli vom Forum für einen fortschrittlichen Islam, die sich für einen neuen Weg im Islam einsetzt.

www.frauenbund-zh.ch

zuletzt verändert: 15.06.2017 12:26
Schlagwörter: | | |