Kabel mit neuem Standort im Limmattal

Immer mehr Jugendliche kämpfen mit dem Einstieg ins Berufsleben und haben Probleme an ihrem Ausbildungsplatz. Darauf reagiert die ökumenische Lehrlingsseelsorge Kabel mit einer neuen Beratungsstelle im Bezirk Limmattal.
Kabel mit neuem Standort im Limmattal

Kabel Stellenleiter Adrian Zurkirchen in seinem Büro im Berufsbildungszentrum Dietikon

Das Büro Kabel im Berufsbildungszentrums an der Schöneggstrasse 12 lud am Donnerstag, 23. Januar 2014 zu einer offiziellen Eröffnungs-Versanstaltung ein. Den Betrieb nahm das neu errichtete Büro Kabel hingegen bereits im August des vergangenen Jahres auf.

Seit über zwanzig Jahren berät Kabel Lehrlinge, Lehrbetriebe und auch Eltern rund um Fragen zur Lehre. Kabel ist die Abkürzung für «Kirchliche Anlauf- und Beratungsstelle für Lehrerlingsfragen». Als Fachstelle für Fragen zur beruflichen Grundbildung ergänzt Kabel – unterstützt durch die Katholische Kirche im Kanton Zürich sowie die Reformierte Kirche – staatliche und private Angebote. Besonders für die Lehrabbrechenden füllt Kabel eine Lücke auf der sozialen Landkarte.

Wertvolles sozial-diakonisches Engagement

Pfarrer Luzius Huber ging in seinem kurzen Referat auf das Wort «Krise» ein. Er benutzte dabei das Bild eines Bergsteigers, der ungesichert in der Wand hängt. Er habe vier Punkte, um sich zu sichern – die Hände und Füsse. Wenn er müde werde, müsse er Griffe suchen, tasten und sich frei machen, um zu einer neuen Sicherheit zu gelangen. «Und in dieser Situation für Lernende, Lehrmeister und Eltern bietet Kabel eine neue tragende und haltende Erfahrung an», betonte der für Soziales zuständige Synodalrat. Luzius Huber betonte aber ebenso, dass dieses sozial-diakonische Engagement Geld koste. Abschliessend dankte Luzius Huber im Namen des Synodal- und des Kirchenrates dem Rektor des Dietiker Berufsbildungszentrums, René Wyttenbach, für das «sensationelle» Entgegenkommen, diese wertvolle Struktur zur Verfügung zu stellen.

Mit virtuoser Sprachakrobatik unterhielt der Oltener Slam Poet Kilian Ziegler die sehr zahlreich erschienene Gästeschar. Jürg Jegge, Lehrer, Liedermacher, Buchautor und Leiter der beruflichen Eingliederungsstätte «Märtplatz» in Rorbas gab zudem ein paar originelle «Chrütlimärt»-Ideen. Den abschliessenden Apéro riche nützten die Geladenen schliesslich zum gemeinsamen Gedankenaustausch.

 Slam Poet Kilian Ziegler aus Trimbach-SO

 

Synodalrat Luzius Huber

Text und Bilder: Christian Murer

zuletzt verändert: 24.01.2014 16:44
Schlagwörter: | |