Friedensgebet für Syrien

Ökumenisches Friedensgebet für Syrien: 16. November, 17.00 Uhr, Wasserkirche Zürich

Der Krieg in Syrien dauert nun schon zweieinhalb Jahre und die humanitäre Situation verschlechtert sich Tag für Tag. Bis heute sind schon rund 2,6 Millionen Menschen aus ihrem Land geflohen und mehr als vier Millionen sind innerhalb Syriens auf der Flucht. Unter den Flüchtlingen gibt es rund eine Million Kinder. Die Not ist riesig. Und der Winter naht.

Die reformierte und die katholische Kirchen im Kanton Zürich laden zusammen mit der syrisch-orthodoxen Kirche am 17. November zu einem Friedensgebet ein. Im Zentrum der Feier in der Wasserkirche stehen die Anteilnahme und die Fürbitte für alle Menschen, die unter dem Krieg in Syrien zu leiden haben, besonders auch für die bedrängten Christen.

Das Friedensgebet leiten und gestalten u.a. Kirchenratspräsident Michel Müller, Generalvikar Josef Annen, der syrisch-orthodoxe Erzbischof Mor Dionysios Isa Gürbüz und der Chor des syrisch-orthodoxen Klosters St. Avgin in Arth/SZ.

Die Kollekte ist für das Bethnahrin Solidaritätskomitee bestimmt, einem Zusammenschluss verschiedener Organisationen syrisch-orthodoxer Christen. Das Komitee wurde 2012 gegründet, weil die internationale Hilfe die christliche Minderheit in Syrien praktisch nicht erreicht.

Das Komitee leistet über seine Kanäle Nothilfe im Norden von Syrien. Hier leben besonders viele Christen, viele von ihnen auch Binnenflüchtlinge. Geholfen wird unter anderem mit Lebensmitteln und Medikamenten. Dabei geht es nicht zuletzt auch darum, dass die Christen in ihrer ursprünglichen Heimat bleiben können.

Weitere Infos im Flyer

Anschliessend: 19.00 Uhr, Grossmünster: Nacht der Lichter 2013 Gesänge und Gebete aus Taizé

zuletzt verändert: 19.11.2013 10:59
Schlagwörter: |