Weihe der renovierten St.-Pirminius-Kirche Pfungen

Ein feierlicher Weihegottesdienst füllte die Kirche St.Pirminus am Sonntag, den 19. April, bis auf den letzten Platz. Anlass war der Abschluss der Renovationsarbeiten der gut 100 Jahre alten katholischen Kirche.
Weihe der renovierten St.-Pirminius-Kirche Pfungen

Der Chorraum der Pfungener Kirche. Foto: Franziska Bosshard

Dem Weihegottesdienst standen Bischof Vitus Huonder und der Pfungener Pfarrer Benignus Ogbunanwata vor. Der Gottesdienst enthielt einen speziellen Ritus: In Pfungen wurden als Reliquien Gebeine des heiligen Fidelis von Sigmaringen, der 1622 in Chur beigesetzt wurde, unter dem Altar eingelassen. Altar, Ambo, Tabernakel und Inneneinrichtung der St.-Pirminus-Kirche weihte Bischof Huonder feierlich ein. Eine weitere Besonderheit: Auch die reformierte Schwestergemeinde Pfungen feierte mit und liess ihren eigenen Gottesdienst für einmal ausfallen. Pfarrer Ogbunanwata sagte zu „seiner“ neuen Kirche: „Natürlich wissen wir, dass Gott überall ist und sich nicht in eine Kirche einsperren lässt, dennoch ist die Kirche ein besonderer Ort der Begegnung .., Die Kirche ist vor allem ein Ort des Gebetes.“

Einbezug der Kirchgemeinden in den Umbau

Der Umbau der Kirche in Pfungen kostete 1,7 Mio. Franken. Vor allem verschmutzte Wände, ein veraltetes Heizsystem, schlechte Beleuchtung und veränderte Bedürfnisse der Gemeinde hatten die Renovation nötig gemacht. Auch ein barrierefreier Zugang zur Kirche im Rollstuhl sollte möglich werden. Auffällig ist vor allem das himmelblaue Kunstwerk der Bündnerin Madlaina Lys im Chorraum, das aus zahllosen Porzellanteilchen gefertigt ist. Eine breit aufgestellte Baukommission sowie eine Bauberatung hatten die Renovation geplant und begleitet.

"Dank, Anerkennung und Hochachtung empfinde ich all den Menschen gegenüber, die zu diesem Gotteshaus beigetragen haben," fasste dann auch Pfarreiratspräsident Brian Venzin zusammen, der schon als Kirchenpflegepräsident für die Planung der Bauarbeiten zuständig war. „Ich hoffe, dass Sie sich am gelungenen Werk erfreuen können und dass unsere Kirche für viele die nach uns kommen, zu einem Ort der Begegnung und des Friedens werde." Ein gemeinsames Fest im Feuerwehrdepot mit Zeit für Gespräche und Austausch – auch mit dem angereisten Bischof - rundete den speziellen Sonntag in Pfungen ab.

Mehr finden Sie auf der Homepage der Kirchgemeinde Pfungen.

 

zuletzt verändert: 21.04.2015 10:02
Schlagwörter: | |