Die Zweige der Heiligen Barbara zum Blühen bringen

Am 4. Dezember ist der Namenstag der Heiligen Barbara.
Die Zweige der Heiligen Barbara zum Blühen bringen

Foto: V. Schwizer

Sie lebte im 3. Jahrhundert in Kleinasien und bekehrte sich zum Christentum. Ihr Vater war damit aber nicht einverstanden und liess sie in einen Turm sperren, was die Tochter aber nicht von ihrer Überzeugung abbrachte. Barbara wurde hingerichtet und starb für ihren Glauben und für ihre Nächstenliebe.

Eine Version der Legende erzählt, dass die verdorrten Zweige auf ihrem Grab an Weihnachten geblüht hätten. Bis heute werden darum am Barbaratag Apfel-, Kirsch- oder Forsythienzweige geschnitten und in die geheizte Wohnstube gestellt. Bis zum 24. Dezember steht der Barbarazweig dann meistens in voller Blüte.

Die Heilige Barbara gilt in der katholischen Tradition als eine der 14 Nothelfer. Sie ist aber auch Schutzpatronin der Artilleristen, Bergleute, Gefangenen und Glöckner. 

(Text und Foto: Viviane Schwizer)

zuletzt verändert: 03.12.2013 13:43
Schlagwörter: |