Die Herzen der Menschen wärmen...

Weihnachtsworte von Generalvikar Josef Annen
Die Herzen der Menschen wärmen...

Generalvikar Josef Annen. Foto: A. Landtwing

„Ich sehe ganz klar, dass das, was die Kirche heute braucht, die Fähigkeit ist, die Wunden zu heilen und die Herzen der Menschen zu wärmen – Nähe und Verbundenheit.“ Diese Gedanken von Papst Franziskus begleiten mich in dieser Advents- und Weihnachtszeit ganz besonders. Und er hat auch gleich eine konkrete Handlungsanweisung dazu mitgegeben: „Man muss ganz unten anfangen“.

Gott sei Dank sind nicht wir es, die zuerst unten anfangen müssen. Das hat Gott in seiner Menschwerdung in Jesus von Nazareth für uns bereits getan. „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren“, so hören wir in der Weihnachtsnacht aus dem Lukas-Evangelium. Für „Retter“ steht in altdeutscher Sprache „Heiland“. Die alten Kirchenlider haben diese Übersetzung bis heute bewahrt: „O Heiland reiss die Himmel auf“.

Jesus ist der Retter, der Heiland. Er selber heilt unsere Wunden. Er ist gekommen, zu heilen, was verwundet ist. Und er schenkt uns auch die Fähigkeit, mit ihm ganz unten anzufangen. Mit ihm zu heilen und die Herzen der Menschen zu wärmen. Einander Nähe und Verbundenheit zu geben. So wünsche ich allen Besucherinnen und Besuchern unserer Homepage ein gesegnetes Fest der Geburt von Jesus Christus  und Gottes Segen im neuen Jahr.

Josef Annen
Generalvikar Zürich

zuletzt verändert: 20.12.2013 13:37