Freie Katholische Schulen übergaben Maturazeugnisse

21 Maturazeugnisse durften die Freien Katholischen Schulen Zürich vergangene Woche den erfolgreichen Maturae und Maturi überreichen. Dass an dieser Schule junge Menschen zu kritischen und selbstständig denkenden Menschen ausgebildet werden, bewies die Rede einer jungen Frau.
Freie Katholische Schulen übergaben Maturazeugnisse

Martin von Ostheim, Rektor Freie Katholische Schulen Zürich

Erfolg und Misserfolg bilden sich auch an den Freien Katholischen Schulen Zürich in der ganzen Palette ab: Von hervorragend bestandenen Maturaprüfungen bis zu den Maturanden, welche die Hürde nicht geschafft haben. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der hauseigenen „Sumatra-Band“.

Mit Gottvertrauen Entscheidungen treffen

Festredner Christoph Baumgartner, ehemaliger Rektor des Literaturgymnasiums Zürich und heutiger Rektor der Neuen Schulen Zürich stellte den Absolventen in Aussicht, dass nach der Matura eine Zeit der Neuorientierung beginne und mit jedem Entscheid an einer Weggabelung der eigene Weg einzigartiger werde.

 Festredner FKSZ Christoph Baumgartner

Er ermunterte die Absolventen, zwischen wichtigen Entscheidungen am eigenen Gottvertrauen zu bauen, „denn mit diesem Vertrauen kann ihre Wahl nicht nur sorgfältig, sondern auch mutig getroffen werden.“

Denken und zweifeln gelernt

Stellvertretend für alle Maturi und Maturae leitete Celina Hieronymus ihre Rede mit einem Zitat aus Goethes Faust ein und forderte anschliessend das Publikum zum Nachdenken heraus, indem sie Fragen über Fragen entwickelte: „Was haben wir in der Schule gelernt? Was ist das Ziel dieser Schule? Für mich das Wichtigste zuerst, wir haben gelernt zu denken, zu zweifeln also zu selbständigen, eigenverantwortlichen Menschen zu reifen.“

Lehrpersonen kümmern sich um Schüler

Sie wertschätzte auch, dass die Schule sie gelernt habe, Prioritäten zu setzen und sich sehr um das Wohlergehen der Schüler kümmere.

Festrednerin FKSZ Celina Hieronymus

Eine besondere Anerkennung bekam das Lehrerkollegium als „Menschen, die uns öfters und intensiver erlebt haben als unsere eigenen Eltern.“ Sie habe die Lehrpersonen als Menschen wahrgenommen, die nicht vor Problemen davongelaufen seien, sondern sich um die Schüler gekümmert hätten.

Weitere Informationen zum Angebot aller Schulstufen von Primarschule bis Gymnasium an den Freien Katholischen Schulen Zürich, finden sich hier.

 

zuletzt verändert: 18.07.2017 09:26
Schlagwörter: |